Thursday, July 25, 2024
20.5 C
Los Angeles

How to assess a general-purpose AI model’s reliability before it’s deployed | MIT News

Foundation models are massive deep-learning models that...

El Salvador: Rights Violations Against Children in ‘State of Emergency’

El Salvador’s state of emergency, declared in...

Vietnam: New decree on cashless payments

On 15 May 2024, the Government officially...

Nigeria 2022 | Amnesty International Report 2022/23

Human RightsNigeria 2022 | Amnesty International Report 2022/23

Am 13. Januar 2022 hob die Regierung das Verbot der Plattform Twitter nach sieben Monaten wieder auf. Am 14. Juli entschied der Gerichtshof der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten, dass das Twitter-Verbot rechtswidrig gewesen sei, und forderte den nigerianischen Staat auf, die Rechte auf Meinungs-, Informations- und Medienfreiheit zu achten, zu schützen, zu fördern und zu gewährleisten.

Die Nigerianische Medienaufsichtsbehörde wies den Radiosender Vision FM am 2. Februar 2022 an, ein Programm einzustellen, in dem über die angebliche Inkompetenz des Geheimdienstchefs Rufai Abubakar diskutiert worden war. Am 3. August wurden vier Medienkanäle mit Sanktionen belegt, weil sie einen Dokumentarfilm gezeigt hatten, der nach Ansicht der Aufsichtsbehörde “Terrorismus propagiert”.

Die Regierung des Bundesstaats Zamfara schloss am 16. Oktober 2022 fünf Medienunternehmen, weil sie über die Wahlkampfveranstaltung einer Oppositionspartei berichtet hatten.

Ein Gericht in Kano verurteilte am 7. November 2022 Mubarak Muhammad (bekannt als Uniquepikin) und Nazifi Muhammad, zwei beliebte Social-Media-Persönlichkeiten, unter dem Vorwurf, sie hätten in einem Comedy-Sketch den Gouverneur des Bundesstaats Kano verunglimpft, zu einer Woche Haft, Auspeitschung und einer Geldstrafe.

Aktivist*innen und Demonstrierende

Die Regierung ging weiterhin rigoros gegen Andersdenkende und Proteste vor. Am 5. April 2022 verurteilte ein Gericht im Bundesstaat Kano den Vorsitzenden der NGO Humanist Association of Nigeria, Mubarak Bala, wegen Störung des öffentlichen Friedens zu 24 Jahren Haft. Die Anklage bezog sich auf Facebook-Posts vom April 2020, in denen er den Propheten Mohammed beleidigt haben soll.

Am 14. Mai 2022 verbot der Gouverneur von Kaduna, Nasir el-Rufai, religiöse Proteste in dem Bundesstaat.

Am 27. Juli 2022 schickte der Oberste Richter des Bundesstaats Akwa Ibom den Aktivisten Inibehe Effiong wegen “Missachtung” ohne Gerichtsverfahren für einen Monat ins Gefängnis.

Die gewaltlosen politischen Gefangenen Omoyele Sowore und Olawale Bakare waren nach wie vor mit konstruierten Anklagen und langwierigen Verfahren konfrontiert, weil sie friedliche Demonstrationen organisiert hatten, bei denen die Achtung der Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit in Nigeria gefordert wurden.

Am 20. Oktober 2022 ging die Polizei mit Tränengas gegen Demonstrierende vor, die an die #EndSARS-Proteste an der Mautstation der Stadt Lekki (Bundesstaat Lagos) im Jahr 2020 erinnern wollten, bei denen friedlich Demonstrierende getötet worden waren. Bei der Gedenkveranstaltung nahm die Polizei mindestens vier Personen fest und inhaftierte sie.

Journalist*innen

Am 21. März 2022 wies ein Hohes Bundesgericht in Calabar die konstruierte Anklage wegen Hochverrats gegen den Journalisten Agba Jalingo ab. Er war gemeinsam mit Omoyele Sowore und Olawale Bakare festgenommen worden und hatte 179 Tage in Haft verbracht.

Am 13. Mai 2022 wurde der Blogger Bashiru Hameed festgenommen, weil er Informationen über mutmaßliche frühere Straftaten des Gouverneurs des Bundesstaats Ogun veröffentlicht hatte. Nachdem er die Veröffentlichung unter Zwang zurückgezogen hatte, kam er wieder frei.

Am 13. Oktober 2022 inhaftierte die Polizei in Ilorin (Bundesstaat Kwara) die beiden Journalisten Abdulrasheed Akogun von Fresh Insight TV und Dare Akogun vom Radiosender Sobi F.M. wegen einer WhatsApp-Nachricht, in der es hieß, der Gouverneur des Bundesstaats habe öffentliche Gelder veruntreut.

Am 22. Juli 2022 wurden fünf Mitarbeiter*innen der Zeitung Peoples Gazette in Abuja festgenommen, nachdem diese einen Bericht veröffentlicht hatte, der den früheren Generalstabschef der Armee beleidigt haben soll.

Umaru Maradun, ein Korrespondent der Zeitung Leadership im Bundesstaat Zamfara, wurde am 23. Juli 2022 aus unbekannten Gründen inhaftiert und am folgenden Tag ohne Anklage freigelassen.

Am 4. August 2022 wurde Casmir Uzomah, der für einen Radiosender im Bundesstaat Imo arbeitete, inhaftiert und mehr als zwei Monate lang vom Staatssicherheitsdienst in Gewahrsam gehalten, weil er ein Lied gesendet hatte, das als “beleidigend” für den Gouverneur des Bundesstaats angesehen wurde.

Story from www.amnesty.de

Disclaimer: The views expressed in this article are independent views solely of the author(s) expressed in their private capacity.

Check out our other content

Ad


Check out other tags:

Most Popular Articles